Der Traum vom fliegen..

…endet im besten Fall mit einer Landung. Die unsere in Tbilisi war zwar etwas holprig, aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Aussteigen durften wir auf dem Rollfeld. Ein Horizont war nicht zu sehen. Hinter dem Rollfeld streckten sich Lichtbahnen in den Himmel. Lichtbahnen aus vielen einzelnen Punkten, die die Berghänge der Hauptstadt erahnen ließen. Durch die heiße Luft der Flugzeuge, schienen diese Lichtflecken im Nachthimmel zu flackern. Ein magischer Moment. Der erste Blick auf Tbilisi war wunderschön… Jedenfalls bei Nacht.

Am Flughafen wurden wir sieben Freiwillige von Levan, unserem Landesmentor empfangen. Während der darauf folgenden Fahrt habe ich mal versucht zu herauszufinden, ob in Georgien Rechts- oder Linksverkehr die Regel ist. Unser Fahrer fuhr rechts. Also meistens. Es sieht wohl nach Rechtsverkehr aus. Unterwegs waren wir in einen kleinen Vorort Tbilisis, wo Levan bereits ein Haus angemietet hatte. Dort wartete ein großer Garten auf uns und für jeden ein Bett. Für die nächsten drei Wochen werden wir hier leben.

Am nächsten Tag sind wir bei, fast schon zu warmen 24 Grad, in den kleinen Ort gegangen, um für die ersten Tage einzukaufen. Obwohl die Zigaretten umgerechnet nur zwei Euro kosten, haben wir uns trotzdem erstmal auf die lebenswichtigen Dinge konzentriert: Georgischen Wein zum Beispiel. Klopapier. Kekse. Spülmittel…

Tbilisi

Später am Nachmittag war es dann soweit: Levan nahm uns mit nach Tbilisi. Allein der Weg dort hin ist abenteuerlich. Unser Busfahrer stand häufiger vor demselben Problem: Was tut man, wenn man WhatsApp benutzen will, gleichzeitig Schalten und Lenken muss und letztendlich doch nur zwei Hände hat?
Keine Angst, angekommen sind wir trotzdem.
Tbilisi ist eine dreckige Stadt, Tbilisi ist eine schöne Stadt: Tbilisi ist eine vielseitige Stadt. Ein bisschen schlecht habe ich mich schon gefühlt, mit meinen zweihundert Millimetern auf der Kamera. Wie ein gewöhnlicher Tourist. Eigentlich bin ich ja Freiwilliger.
Ok, genug Arroganz für heute.
Die Bilder könnt Ihr unter der Rubrik — Achtung festhalten — »Bilder« anschauen.

Ein Abend in Georgien

Bei angenehmen 24 Grad eine urdeutsche Linsensuppe zu essen, die zudem von einem Georgier gekocht worden ist, war schon mal eine kulinarisch wie gemeinschaftliche Bereicherung. Mein Versuch den anderen Freiwilligen später Doppelkopf beizubringen war leider nicht so erfolgreich. Gut, um 23:45 damit anzufangen ist vielleicht etwas optimistisch. Ein gelungener Abend war’s trotzdem.

Euer Johann

3 thoughts on “Der Traum vom fliegen..

  1. Hallo aus Minden!
    Bin beim Surfen auf deinen Block gestoßen, sieht echt fresh aus!
    Das, was du da erzählst hört sich nicht nur sprachlich richtig, sondern auch sehr interessant und unterhaltsam an!
    Rauch nicht zu viel, das ist ungesund.
    Wie viel kostet denn der Cannabis? Oder ist es das Cannabis? (rein medizinische Zwecke ;))
    Das mit dem Doppelkopf wird schon hinhauen, man muss nur dran glauben.
    Garde la foi! (et aussi la foie et la fois)
    Jacob

  2. Ich bin ja der Meinung, dass du dort sehr viel Spaß haben wirst.
    Freue mich schon sehr auf deine Rückkher nach Hause.
    Genieß den Wein und was das georgische Land sonst noch so bietet,
    dein Brudi

  3. Lieber Johann, dies ist eine sehr interessante Schilderung einer wichtigen und beeindruckenden Tätigkeit, die Du dort mit anderen ausübst. Ein gesegnetes Osterfest Dir und Deiner Familie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.